Lasercut & Gravur

Laserschnitt


Das Laserschneiden erlaubt es, sehr feine Strukturen und Konturen auszuschneiden. Die Ergebnisse ähneln dem Stanzen, sind aber noch einmal deutlich feiner als bei dieser Technik.

Die Vorlage ist eine Vektordatei. Die Vektoren legen fest, welchen Weg der Laser abfährt und mit welcher Intensität.

Je nach Material definieren wir in der Laserdatei die optimale Leistung des Lasers für den Werkstoff.

Für den optimalen Laserschnitt bei leichten und temperatur-sensiblen Materialien setzen wir einen Vakkumtisch ein, so können wir Schmauchspuren erheblich reduzieren oder gar komplett vermeiden.

Das Laserschneiden lässt sich im selben Produktionsvorgang mit dem Lasergravieren verbinden.

Lasergravur


Eine Lasergravur entsteht, in dem feinste Teile der Oberfläche eines Materials abgetragen werden. Im Vergleich zu Drucktechniken verschmelzen Gravuren dauerhaft mit dem Werkstoff, bleichen nicht aus und sind kratzfest.

Als Vorlage für die Lasergravur können sowohl hochauflösende Graustufenbilder, Bitmaps und Vektorvorlagen verwendet werden. Alles, was als schwarze Fläche angelegt ist, wird dabei weggelasert. Das können ebenso Linien, wie auch Flächen sein. Bei Graustufenbildern entstehen durch die verschiedenen Grauwerte entsprechende Tiefen. Der Laser fährt mit unterschiedlichem Energie-Einsatz über die entsprechenden Bildteile.

Unser Laser hat für gestochen scharfe Ergebnisse eine maximale Auflösung von 1.200 DPI.

 

Material-Impulse

– Feinstpapiere und Kartonagen
– Holz
– Glas
– Stein
– Marmor
– Leder
– Gummi
– Metalle und Aluminium

– Acryl- / Plexiglas
– Perlmutt
– Holz
– Stempel
– Prägeplatten
– Flexfolien
– Stoffe, Textilien und Softshell
– Vinyl

Produkt-Ideen

– Visitenkarten
– Buchtitel
– individuelle Verpackungen
– Sekt- und Weinflaschen
– Schmuck
– Displays

– Lampenschirme
– Aufsteller
– Schilder
– Stifte
– Preise und Auszeichnungen
– Möbel